Erz stellt sich vor...

 

Das  Corps Erz mit seinen Farben schwarz-blau-gold wurde im Jahre 1881 in Leoben gegründet und ist ein Zusammenschluss von Studenten, die die Montanuniversität besuchen, eine andere Bergakadmie absolvieren oder bereits absolviert haben und zumindest ein Semester in Leoben studiert haben.

 

Seinen Mitgliedern bietet Erz u.a. Hilfestellungen zu Beginn und während des Studiums, Studentenzimmer in wunderbarer Lage (siehe Studentenheim), zahlreiche gesellige und weiterbildende Veranstaltungen sowie gemeinsame Reisen im In- und Ausland.

Grundgedanken unseres Bundes sind die Pflege lebenslanger, generationenübergreifender Freundschaften innerhalb des Corps sowie die Weitergabe alter studentischer Traditionen.

 

Das Corps Erz lebt seit jeher das Prinzip der politischen, religiösen und wissenschaftlichen Toleranz - eine parteipolitische Betätigung des Corps als Organisation bzw. innerhalb des Corpsverbandes wurde und wird daher strikt abgelehnt.

Unsere Prinzipien...

 

Wer sind wir?


Wir sind eine Gemeinschaft, die länger hält als ein oder zwei Studiensemester. Wir bleiben uns auch nach unserer Studienzeit an der Montanuniversität auf Lebenszeit verbunden. Wir sind politisch und konfessionell ungebunden - alle Meinungen und Richtungen kommen bei uns zu Wort, jedes Corpsmitglied bereichert und ergänzt mit seiner Art und Weise, mt seinen Anschauungen unseren Bund.

 

Seit 1881 - und noch immer lebendig!


Richtig, so alt sind wir! Unsere Gründer waren einst Studenten wie wir! Auch sie waren überzeugt, daß eine Gemeinschaft junger Menschen mehr ist, als die Summe der Einzelnen, aus denen sie sich zusammensetzt. Seit damals heißt unser oberstes Ziel "lebenslange Freundschaft". Diese Freudschaft, auch zwischen jung und alt, bewährt sich bereits seit vielen Generationen!

 

Studium geht vor Corpsverpflichtung!


Welche Vorlesungen, Seminare, Übungen soll ich in meinem Studium belegen? Wie bereite ich mich auf bestimmte Tests und Prüfungen vor? Die Ratschläge und Tipps der älteren Corpsbrüder in Studienangelegenheiten sind oftmals sehr hilfreich. Horizonterweiternd sind auch interdisziplinäre Gespräche unter den verschiedenen Studienrichtungen im Corps. Wir schätzen weder die Scheuklappen der Streber noch die Richtungslosigkeit der "Bummel-Studenten"! Der humorlose "Fachidiot" ist uns ebenso fremd wie der "ewige Student".

 

Unzeitgemäß?


Unsere Kritiker sehen die Weitergabe traditionellen studentischen Brauchtums, der vielleicht nicht dem vorherrschendem Zeitgeist entspricht, leider oftmals als unzeitgemäß. Häufig wird in den Medien über studentische Korporationen aus Ignoranz ungerechtfertigterweise äusserst tendenziös berichtet. Warum eigentlich? Weil wir Farben tragen? Weil wir fechten? Weil wir statt dem Fanatismus einer Ideologie die Toleranz pflegen? Weil uns der Begriff der Freiheit so wertvoll ist, daß wir ihn nicht in der Anarchie verlieren wollen?

Oder kritisch?


Auch wir Corpsstudenten leben am Puls der Zeit und machen uns unsere Gedanken zu aktuellen gesellschaftlichen Problemen. Das Corpsleben wird von jedem Einzelnen mitgeprägt. Wer mit dabei ist, kann darauf Einfluß nehmen und es mitgestalten. Was manche als unzeitgemäß abtun, bedeutet für uns eine kritische Auseinandersetzung mit schnelllebigen Modeerscheinungen und Zeitströmungen, die uns jungen Menschen vorgefertigte endgültige Wahrheiten suggerieren möchten. Ebenso pflegen wir eine Vorstellung von Freiheit, die gleichsam auch die Freiheit des anderen, Anderstdenkenden, achtet und respektiert! Eine Eigenschaft, die man bei unseren Kritikern leider häufig vermisst.

 

Allerdings ist  nichts ist umsonst ...


Natürlich wird einem die Zugehörigkeit zu einer, auf Lebenszeit andauernden Gemeinschaft, die alle Generationen einschließt, nicht geschenkt. In dem gegenseitigen Geben und Nehmen verlangen wir von unseren Freunden wahre Freundschaft, echtes Zusammenhalten und ein "auf einander Eingehen können" - unser "Corpsgeist" kommt nicht von ungefähr!

 

Erzer fechten!


Wir fechten, weil wir die Mensur für einen bewährten Persönlichkeitstest in einer belastenden Extremsituation halten. Die Mensur lehrt den Akteur sich zu überwinden, um neue Einblicke in sein eigenes Selbst zu gewinnen. Die Mensur manifestiert auch die Bereitschaft, sich für einander einzusetzen. Das gemeinsame Erleben und Durchstehen einer Mensur trägt wesentlich zum Zusammenhalt im Corps  bei. - Hier fordert unser Freundschaftsbund ein prinzipielles Bekenntnis, weil wir wissen, daß die Mensur einen in langer Tradition erprobten Wert, sowohl für jeden Einzelnen, als auch für unsere Gemeinschaft, darstellt.

 

Warum sagen wir dir das alles?


Weder wissen wir, ob Du zu uns paßt, noch weißt Du, ob wir Dir sympathisch sind. Wir kennen Dich nicht und Du kennst uns nicht.   Wenn Du Dir Dein eigenes Urteil über uns bilden möchtest - und wenn Du umgekehrt uns Gelegenheit geben willst, Dich kennenzulernen - dann besuche uns doch einfach auf unserem Corpshaus oder laß Dich einfach zu einer unserer Veranstaltung einladen. Wir freuen uns über jeden Gast und sind gerne bereit Fragen über das Corpsleben zu beantworten.

Sollten nach näherem Kennenlernen du und auch wir der Meinung sein, dass du ganz gut ins unseren Kreis passen würdest, wirst Du den entscheidenden Schritt ganz von selbst in Ruhe setzen. Auch wenn deine Begegnung mit uns letztlich "nur" eine Erinnerung bleiben sollte - Du kannst wenigstens von Dir behaupten: "Ich habe mir mein eigenes Urteil über die Erzer und ihre Traditionen gebildet!"

 

 

 

 

 

gegründet : 1881

 

Wahlspruch : "Durch Eintracht stark, mit Muth zum Ziel"

 

 

Mützenfarbe : blau

 

Burschenband : schwarz - blau - gold

 

Fuchsenband : schwarz - blau

Corps Erz

Am Glacis 15

8700 Leoben

 

Tel: 03842/ 42 989

 

Web: www.corpserz.at

E-mail: cc@corpserz.at