Das Corps Erz

 

Die Wurzeln unseres Corps liegen im „Akademischen Leseverein in Leoben“, gegründet am 16.10.1881. Der Leseverein trug die Farben Schwarz-Rot-Gold. Ziel dieses Vereines war es, auch eine deutschsprachige Gemeinschaft an der Universität zu haben. Dies ergänzend zu den nicht-deutschsprechenden Studierenden, die damals, aus allen Kronländern der Monarchie kommend, in Leoben die Mehrheit darstellten. 1902 wurde jener umgewandelt in den „Verein Deutscher Studenten-Erz“ und im Jahre 1925 erfolgte die Umwandlung zum akademischen Corps Erz, das die Farben schwarz-dunkelblau-gold wählte, welche bis heute getragen werden. Aktuell ist das Corps Erz Mitglied im Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV) und hält so freundschaftlichen Kontakt zu anderen Corps im gesamten mitteleuropäischen Raum. Dies stellt für uns einen wichtigen Teil unseres Netzwerks dar.

 

 

 

Was sind wir?

 

Das Corps Erz ist eine Gemeinschaft von angehenden und im Berufsleben stehenden Akademikern, welche sich in brüderlicher Gesinnung, sowie toleranter und weltoffener Geisteshaltung gegenüberstehen. Dieser Zusammenhalt prägt jedes einzelne Mitglied und schafft eine feste, pflichtbewusste und tiefgehende Bindung, die ein Leben lang hält. Zusätzlich pflegen wir alte berg- und hüttenmännische Bräuche, unzählige Lieder, aber auch waffenstudentische Traditionen in dem Bewusstsein, dass die Kenntnis des Vergangenen den Blick in die Zukunft schärft.

 

Der Wahlspruch - „Durch Eintracht stark, mit Mut zum Ziel“ - gibt den Sinn unseres Corps wieder.

 

 

 

Wer ist bei uns?

 

Bei uns sind Studenten, die sich vor allem gerne eine Meinung bilden wollen, frei von Vorurteilen jeglicher Art sind und für ihre Handlungen, nicht nur für leeres Gerede stehen, herzlich willkommen. Die politische oder religiöse Einstellung ist nicht entscheidend. Zum Verständnis unserer Geschichte, Traditionen und Werte ist das Beherrschen der deutschen Sprache wichtig. Zu Beginn gibt es für jeden die Möglichkeit, sich unsere Verbindung genau anzuschauen – diese Zeit nennt man „Fuchsen-Zeit“. Sobald jene Probezeit vorbei ist, wird man „Corpsbursch“ und übernimmt Führungstätigkeiten im Corps, nämlich sogenannte Chargentätigkeiten. So lernt man eine Gemeinschaft zu führen und Verantwortung zu übernehmen. Die sogenannte Aktivzeit dauert in der Regel etwa vier bis sechs Semester. Es folgt die sogenannte „Inaktivierung“, damit wird man von den Aktivverpflichtungen entbunden. Mit Abschluss des Studiums wird man „Alter Herr“. Unser Ziel ist es, weltweit erfolgreich in Wirtschaft und Forschung unser an der Montanuniversität erworbenes Wissen einzusetzen und entsprechende Positionen zu besetzen. Unsere Alten Herren pflegen Kontakt mit uns und geben ihr Wissen an die junge Generation weiter. Zusätzlich finanzieren sie mit ihren Beiträgen auch unsere Infrastruktur und ermöglichen so den Betrieb unseres Studentenheimes, sodass wir günstige Wohnmöglichkeiten haben.

 

Weitere Infos zum „Corpswesen“ findest du hier:

 

 

Was zeichnet uns aus?

 

Das Bildungssystem gibt vieles vor, wobei die sogenannten „Soft-Skills“ oft vernachlässigt werden. Auch die Allgemeinbildung gerät bei zu vielen Spezialisierungen heutzutage in den Hintergrund. Hier wirken wir entgegen. Bei uns hat die außeruniversitäre Weiterbildung und auch die soziale Kompetenz einen hohen Stellenwert. Wir sind leistungsorientiert, wobei das Vergnügen natürlich von hoher Wichtigkeit ist und deshalb ebenso im Zentrum unseres Corps steht. Gemeinsame Ausflüge und kulturelle Veranstaltungen, so wie das Feiern oder einfach nur zusammen Spaß haben stehen bei uns am Programm….

 

Eines unserer Mottos lautet: Wohnen mit Freunden- Studieren mit Freunden- Feiern mit Freunden!

 

 

Lerne uns kennen….